DVL-Landesverband Sachsen e.V.

Sie befinden sich: StartseiteUnsere ThemenArten

Rebhuhn

Verbesserung der Habitatstrukturen

Die nachfolgenden drei Projekte zur Verbesserung der Habitatstrukturen wurden vom Regionalbüro Lausitz durchgeführt.  Ziel der Projekte ist es mit besseren Lebensraumbedingungen die letzten Rebhuhn-Vorkommen in Sachsen zu erhalten. Die Ackerflächen liegen teilweise innerhalb von Vogelschutzgebieten und des landesweiten Biotopverbunds.

 

Rebhühner kommen z.B. nahe Nieder Seifersdorf vor, da die landwirtschaftlich genutzte Fläche gute Ausgangsbedingungen mit Hecken – und Feldgehölzen und Sandgruben bietet. Auf 10% der Fläche, umgeben von Blüh- und Stilllegungsflächen, wird ökologische Landwirtschaft betrieben.
Um diese wichtigen Habitate und Nahrungsgrundlagen zu erhalten, betreibt der Landwirt einen möglichst kleinteiligen Ackerbau. Die Anlage von Blüh- und Stilllegungsflächen ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbessert gleichzeitig das Nahrungsangebot und die Deckungsmöglichkeiten. Diese sollen in Kooperation mit dem Landwirt und dem Regionalbüro langfristig erhalten bleiben.

 

Bei Sproitz gibt es ebenfalls gute Ausgangsbedingungen, da die Flächen relativ kleinteilig sind und ein sandiger Weg die Ackerflächen mittig trennt. Es gibt lockere Baum- Strauch- Hecken, die eine gute Deckung gewährleisten können. Als Nahrungsquelle wurden Blühstreifen angelegt und zum Wald hin als Blühfläche gestaltet.

In Kreba bewirtschaftet der Landwirt seit einiger Zeit extensiv und ohne Biozide. Allerdings wurden diese Flächen zu DDR Zeiten großflächig melioriert, umgestaltet und vergrößert, dadurch gibt es bei starkem Wind in diesem Gebiet regelmäßig Staubstürme. Für das Rebhuhn fehlt, trotz günstiger Ackerbearbeitung, die Deckung. Daher wurde durch das Regionalbüro vorgeschlagen eine mehrreihige Hecke mitten durch den Acker zu pflanzen. Diese befindet sich aktuell in der Diskussion zwischen Eigentümer, Landwirt und Gemeinde. Von dieser Hecke würde auch der Ortolan profitieren und die Erosionsgefahr vermindert.

 

Bei Fragen zu den Projekten können Sie sich an den oben rechts genannten Ansprechpartner wenden.

zurück